Cookie-Einstellungen in Internet Explorer 7 und 8 vornehmen

Anleitung im Thema Cookies
Creative Commons by-nc-nd
Diese Seite drucken
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland
Cookies Internet Explorer (120px)
Mit Cookies legen Website-Betreiber Informationen in Ihrem Webbrowser ab. Damit kann das Surfen komfortabler werden. Aber Cookies machen es auch möglich, Ihr Surfverhalten zu verfolgen. Behalten Sie deshalb die Cookies in Ihrem Browser im Auge. Wir erklären Ihnen, wie Sie in Internet Explorer Cookies verwalten können.

Cookies?

Cookies sind kleine Dateien, die in Ihrem Browser abgelegt werden. Website-Betreiber speichern darin Informationen für ganz unterschiedliche Zwecke. Wenn Sie bei einem Online-Shop den Warenkorb benutzen, oder die Sprache einer Webseite wechseln, dann werden hierzu Cookies verwendet. Website-Betreiber und Werbefirmen benutzen Cookies aber auch dazu, Sie beim Surfen zu beobachten. Wer also auf Nummer sicher gehen will, schränkt den Gebrauch von Cookies in seinem Browser ein.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie im Internet Explorer die Cookies kontrollieren und verwalten können. Wenn Sie wissen möchten, was Cookies sind, und wozu Website-Betreiber diese benutzen, dann schauen Sie in unsere beiden Einführungartikel zum Thema Cookies: (→Teil 1, →Teil 2)

Der erste Schritt: Cookies-Einstellungen aufrufen

Im Internet Explorer werden Cookie-Einstellungen in den „Internetoptionen“ vorgenommen.

So gehen Sie vor:

  1. In der oberen Menüleiste den Eintrag „Extras“ anklicken.
  2. Im folgenden Menü „Internetoptionen“ auswählen.

Die folgenden Anweisungen gehen davon aus, dass Sie die Reiterkarte „Allgemein“ gewählt haben.

Cookies löschen

Zuerst sollten Sie wissen wie Sie bereits gespeicherte Cookies wieder loswerden können.

So gehen Sie vor:

  1. Klicken Sie unter dem Abschnitt „Browserverlauf“ auf „Löschen“.
  2. Aktivieren Sie die Option „Cookies“, indem Sie sie anwählen.
  3. Klicken Sie nun auf „Löschen“

Ob Sie die anderen temporären Daten

  • „Bevorzugte Websitedaten beibehalten“
  • „Temporäre Internetdateien“
  • und „Verlauf“

ebenfalls löschen wollen, ist letztendlich Ihre Entscheidung. Formulardaten und Kennwörter zu löschen, macht durchaus Sinn, wenn auch andere Personen den Computer unter demselben Nutzerkonto verwenden (beispielsweise Familienmitglieder). Diese könnten ansonsten beispielsweise Ihre Kreditkartendaten zum bezahlen verwenden oder sich bei Passwort-geschützten Websites mit Ihrer Identität anmelden. Wenn Sie hier ganz sicher gehen wollen, dann markieren Sie diese Punkte ebenfalls. Denken Sie aber daran, dass Sie dann alle Passwörter, Benutzernamen und Adressdaten immer wieder erneut eingeben müssen, nachdem diese gelöscht wurden.

Alle Cookies automatisch beim Beenden des Internet-Explorers löschen

Damit Sie sich in Zukunft nicht mehr darum kümmern müssen, Cookies und andere temporäre Dateien regelmäßig zu löschen, können Sie den Vorgang automatisieren.

So gehen Sie vor:

  1. Markieren Sie den Eintrag „Browserverlauf beim Beenden löschen“ unter dem Abschnitt „Browserverlauf“.

Nun werden in Zukunft sämtliche Cookies und andere temporäre Dateien beim Beenden des Browsers automatisch gelöscht und Sie müssen sich nicht mehr darum kümmern.

Cookies blockieren oder zulassen

Im Internet Explorer werden Cookie-Einstellungen unter dem Reiter mit der Bezeichnung „Datenschutz“ vorgenommen.

Cookies von Drittanbietern blockieren

Drittanbieter sind oft Werbedienstleister, die mit Hilfe von Cookies Ihre Aktionen im Web verfolgen wollen. Eine einfache Möglichkeit, diese Verfolgung zu verhindern besteht darin, diese Cookies zu blockieren.

So gehen Sie vor:

  1. Klicken Sie unter „Internetoptionen“ auf den Datenschutz-Reiter.
  2. Bei den Einstellungen im oberen Teil des Datenschutz-Reiters klicken Sie auf „Erweitert“.
  3. Hier wählen Sie „Automatische Cookiebehandlung aufheben“ an.
  4. Markieren Sie nun und „Cookies von Drittanbietern“, den Eintrag „Blockieren“ aus.
  5. Klicken Sie abschließend „OK“, um wieder zum Datenschutz-Reiter zurückzukehren.

In Ausnahmefällen kann es sein, dass eine Website ohne Cookies von bestimmten Drittanbietern nicht richtig benutzbar ist. In solchen Fällen können Sie Ausnahmen definieren. Wie das geht, wird im Abschnitt "Cookies von ausgewählten Websites zulassen/blockieren" erklärt.

Alle Cookies außer Sitzungscookies blockieren

Wenn Sie wollen, können Sie den Internet Explorer auch so einrichten, dass er bis auf Sitzungscookies überhaupt keine Cookies mehr speichert.

So gehen Sie vor:

  1. Klicken Sie unter „Internetoptionen“ auf den Datenschutz-Reiter.
  2. Bei den Einstellungen im oberen Teil des Datenschutz-Reiters klicken Sie auf „Erweitert“.
  3. Hier wählen Sie „Automatische Cookiebehandlung aufheben“ an.
  4. Markieren Sie nun bei beiden Punkten, also „Cookies von Erstanbietern“ und „Cookies von Drittanbietern“, den Eintrag „Blockieren“ aus.

Damit werden nun alle Cookies generell abgewiesen. Da so das Anmelden bei Passwort-geschützten Websites und andere wichtige Funktionen nicht mehr nutzbar wären,

  1. aktivieren Sie den Punkt „Sitzungscookies immer zulassen“, um diese wieder zu ermöglichen.
  2. Klicken Sie abschließend „OK“, um wieder zum Datenschutz-Reiter zurückzukehren.

Jetzt können nur noch kurzlebige Cookies gesetzt werden und alle langfristig gespeicherten Cookies werden abgelehnt. Für Websites, die wegen dieser Einstellung nicht mehr richtig funktionieren, können Sie für diese Ausnahmen definieren. Wie das geht, wird im Abschnitt "Cookies von ausgewählten Websites zulassen/blockieren" erklärt.

Cookies von ausgewählten Websites zulassen/blockieren

Besser als alle Cookies zuzulassen ist es, Cookies nur für ausgewählte Websites zu erlauben. Allerdings ist dies auch mit etwas Aufwand verbunden. Aber so können Sie genau kontrollieren, welche Cookies verwendet werden.

Blockieren zunächst alle Cookies wie unter dem Abschnitt „Alle Cookies außer Sitzungscookies blockieren“ erklärt und lassen dann ausgewählte Websites wieder zu.

So gehen Sie vor:

  1. Klicken Sie die Schaltfläche „Sites“ an. Hier können Sie nun Websites angeben, die Sie explizit blockieren oder zulassen wollen.
  2. Geben Sie dazu die Adresse der betreffenden Website an.
  3. Klicken Sie auf „Zulassen“.
  4. Auf „OK“ klicken.

Wenn Sie später Einträge aus der Liste entfernen wollen, können Sie dies über die entsprechenden Schaltflächen im unteren Teil des Fensters tun. Den Websites auf dieser Liste ist es generell erlaubt, Cookies zu setzen, seien Sie deshalb sparsam mit der Aufnahme beliebiger Websites.

Einstellungen für Cookies abschließen

Bei allen Änderungen in den Cookies-Einstellungen müssen Sie am Ende die Änderungen bestätigen. Schließen Sie dazu das Einstellungsfenster, indem Sie unten auf die Schaltfläche „OK“ klicken.

Der private Modus

Wenn Sie lediglich für einen kurzen Zeitraum „privat“ im Internet unterwegs sein wollen, dann können Sie ebenfalls den InPrivate-Modus des Internet Explorers verwenden. Wenn Sie das „private“ Browser-Fenster am Ende schließen, werden alle temporären Dateien und Cookies gelöscht.

Allerdings besteht auch hier die Möglichkeit zeitweise Cookies zu setzen und Ihr Surfverhalten so zu verfolgen. Um dies zu verhindern können Sie die „InPrivate-Filterung“ aktivieren.

So gehen Sie vor:

  1. die entsprechenden Einstellungen unter dem Menüpunkt „Extras“, „Einstellungen der InPrivate-Filterung“ vornehmen.
  2. Wählen Sie hier den Eintrag „Automatisch blocken“ aus.
  3. Klicken Sie auf „OK“.
  4. Im Anschluss daran aktivieren Sie die InPrivate-Filterung durch einen Klick auf „InPrivate-Filterung“ unter dem Menüpunkt „Extras“.
  5. Um nun „privat“ zu Surfen, wählen Sie in der oberen Menüleiste den Eintrag „Extras“ und hier „InPrivate-Browsen“ aus.

Flash-Cookies blockieren

Unabhängig von „normalen“ Cookies setzen viele Websites ebenfalls so genannte Flash-Cookies. Diese werden zusammen mit Inhalten geladen, die mit Hilfe des Flash-Players wiedergegeben werden. Das Blockieren dieser Cookies ist ungleich schwerer, da es hierzu bisher keine Option direkt im Internet Explorer gibt. Auch geeignete Plug-Ins fehlen bisher. Um zumindest das Setzen von Flash-Cookies von Drittanbietern zu verhindern, können Sie:

  1. Den Adobe Einstellungsmanager für den Flash-Player (Link siehe unten) verwenden.
  2. Deaktivieren Sie hier auf der Seite „Globale Speichereinstellungen“ den Eintrag „Zulassen, dass Flash-Inhalte von Drittanbietern Daten auf dem Computer speichern“.

Weitere Maßnahmen sind nicht ratsam, da ansonsten die Wiedergabe von Flash-Inhalten manchmal nicht funktioniert.

Als Alternative zum Einstellungsmanager von Adobe können Sie zum Löschen von Flash Cookies auch das kleine Programm „Flash Cookie Cleaner" verwenden.