Cookies verwalten in Google Chrome

Anleitung im Thema Cookies
Creative Commons by-nc-nd
Diese Seite drucken
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland
Cookies Chrome (120px)
Die meisten Websites setzen Cookies ein. So wird von Webservern die Information gespeichert, ob Sie angemeldet sind, oder welche Artikel Sie im Warenkorb haben. Cookies werden aber auch dazu verwendet, Nutzerprofile zu erstellen. Google Chrome bietet Funktionen, mit denen Sie die im Browser gespeicherten Cookies ansehen und jeweils löschen oder blockieren können.

Cookies und der Inkognito-Modus

Chrome: Das Inkognito-FensterChrome: Das Inkognito-Fenster Chrome bietet – wie die meisten aktuellen Webbrowser – einen so genannten "Inkognito-Modus" an, bei der alle anfallenden Daten wie Cookies, Surfverlauf usw. beim Beenden gelöscht werden. Sie erkennen diesen Modus an dem Symbol eines 'Agenten' oben links (Windows) bzw. rechts im Fenster. Außerdem wird bei Aufruf eines Inkognito-Fensters ein Erklärungstext dazu eingeblendet.

Entsprechend der Funktion des Inkognito-Modus werden hier alle Cookies am Ende gelöscht. Dies geschieht unabhängig von den oben beschriebenen Einstellungen. Selbst wenn Sie alle Cookies zugelassen haben, werden die im Inkognito-Modus gesammelten Cookies am Ende gelöscht. Dies betrifft aber nicht die Cookies, die von Websites im "normalen" Modus gespeichert wurden; für diese gelten die von Ihnen angegebenen Einstellungen.

Chrome und Flash-Cookies

Der Flash Player ist ein Webbrowser-Plug-in der Firma Adobe. Mit ihm können Videos und interaktive Anwendungen direkt im Browserfenster angezeigt werden. Das Plug-in bietet den Flash-Inhaltsanbietern die Möglichkeit, Daten langfristig zu speichern. Da dies der Funktion von Brower-Cookies ähnelt, nennt man die gespeicherten Daten auch "Flash Cookies".

In Chrome ist ein eigenes Flash-Player-Plug-in im Browser eingebaut. Das bedeutet unter anderem, dass die "Flash Cookies" von Chrome wie normale Cookies verwaltet werden. Sie sind Teil der in den Einstellungen als "Websitedaten" oder "Plug-in-Daten" bezeichneten Informationen. Wenn Sie also "Cookies und andere Websitedaten" löschen, werden die Flash Cookies gleich mit gelöscht.

Ein weiterer Vorteil: Wenn Sie mehrere Browser benutzen, so kann das Flash-Player-Plug-in in diesen Browsern nicht auf die Flash-Cookies in Chrome zugreifen. Damit werden die Praktiken einiger Werbetreibender ausgehebelt, die Flash-Cookies benutzen, um Websurfer auch bei Benutzung mehrerer Browser oder trotz Löschens von Browser-Cookies analysieren zu können.

Und schließlich brauchen Sie sich nicht um die separate Aktualisierung des Flash Players zu kümmern: Der in Chrome eingebaute Flash Player wird automatisch zusammen mit Chrome aktualisiert.