Daten sicher löschen unter Windows

Anleitung im Thema Sicher löschen
<a href="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/"><img src="/sites/all/themes/versiotheme/img/toolbox-cc.png" title=" Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" alt="CC" /></a>
Diese Seite drucken
CC
Sicher löschen (120px)
Windows-Betriebssysteme bringen von sich aus keine benutzerfreundlichen Funktionen zum sicheren Löschen von Daten mit. Wer seine alte Festplatte bei Ebay versteigern und vorher noch schnell alle persönlichen Daten löschen will, muss zu Programmen von Drittanbietern greifen.

Die Daten sind gelöscht, oder nicht?

Wenn Sie unter Windows Dateien löschen, landen diese normalerweise im Papierkorb. Das ist gut, wenn Sie versehentlich eine falsche Datei gelöscht haben. Die können Sie dann einfach wieder aus dem Papierkorb fischen. Wollen Sie aber gelöschte Dateien auf keinen Fall aufheben, dann können Sie den Papierkorb leeren und die Dateien sind weg – fast, aber nicht ganz.

Auch, wenn Sie die Dateien nicht mehr sehen können, liegen die darin gespeicherten Daten noch immer auf der Festplatte. Mit speziellen Datenrettungsprogrammen lassen sich gelöschte Daten in der Regel ganz oder wenigstens teilweise wiederherstellen. Manchmal ist eine solche Datenrettung im wahrsten Sinn des Wortes die letzte Rettung für wichtige Daten. Manchmal ist es aber auch ein echtes Problem, dass man Daten unter Windows nicht so einfach los werden kann.

Daten schreddern

Nehmen wir einmal an, Sie wollen eine alte Festplatte oder einen nicht mehr benötigten USB-Stick verkaufen oder verschenken. Dann möchten Sie doch ganz sicher sein, dass sich die Daten darauf nicht mehr "retten" lassen, nicht wahr? Dazu müssen Sie die gespeicherten und auch die Überreste schon gelöschter Daten endgültig beseitigen.

Unter Windows bedeutet das in der Regel, die Datenblöcke auf der Festplatte mit sinnlosen Bits zu überschreiben. Fachleute sprechen in diesem Fall davon, die Daten zu "schreddern".

Cipher.exe für NTFS

Microsoft liefert seit Windows XP das Kommandozeilenprogramm cipher.exe mit. Damit lassen sich auf Datenträgern mit NTFS-Dateisystem gelöschte Daten so überschreiben, dass sie nicht wiederhergestellt werden können.

Achtung: Cipher.exe ist nicht für Datenträger mit FAT-Dateisystem geeignet (Speicherkarten, USB-Sticks, viele externe Festplatten)!

Cipher.exe muss mit Administrator-Rechten ausgeführt werden. Microsoft empfiehlt außerdem, alle anderen Programme vorher zu beenden.

So geht das Löschen

So benutzen Sie cipher.exe auf einem Datenträger mit NTFS:

  • Zuerst wechseln Sie in den Ordner mit den zu löschenden Dateien und Unterordnern und löschen dort die ausgewählten Daten. Dazu markieren Sie die Dateien und Unterordner und drücken anschließend die Tastenkombination "Shift Entf" (Umschalttaste zusammen mit "Entf"-Taste). Die Nachfrage, ob Sie die Daten wirklich löschen wollen, beantworten Sie mit Ja.
  • Nach dem Löschen schließen Sie den Windows-Explorer.
  • Als Nächstes klicken Sie im Windows-Start-Menü auf "Ausführen". Es öffnet sich ein Fenster, wo Sie "cmd" eingeben. Daraufhin öffnet sich ein Fenster mit einer Eingabeaufforderung ("DOS-Fenster"). Alternativ können Sie mit der Maus navigieren, um die Eingabeaufforderung aufzurufen. Dazu klicken Sie erst auf das Start-Menü, anschließend auf "Alle Programme" und darin auf "Zubehör". Dort finden Sie dann die "Eingabeaufforderung".
  • Im Fenster der Eingabeaufforderung geben Sie "cipher.exe /w:Laufwerksbuchstabe:\Ordnername" ein. Dabei müssen Sie den richtigen Laufwerksbuchstaben und den Ordnernamen angeben, in dem Sie zuvor Dateien und Unterordner gelöscht haben.
  • Anschließend überschreibt cipher.exe die gelöschten Daten dreifach, sodass sie nicht mehr wiederhergestellt werden können. Je nach Größe des Datenträgers kann dieser Prozess recht lange dauern.

Ein Tipp: Sollten Sie nicht mehr genau wissen, in welchen Ordnern sich gelöschte Daten befunden haben, geben Sie einfach nur den Laufwerksbuchstaben an. Cipher.exe überschreibt dann alle gelöschten Daten, ganz egal, wo sie sich vorher befunden haben. Diese Methode ist allerdings wirklich langsam.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik weist allerdings darauf hin, dass sehr kleine Dateien auf diese Weise unter Umständen nicht sicher gelöscht werden können, und empfiehlt den Einsatz spezieller Löschprogramme. Und auch, wenn Sie Datenträger mit FAT-Dateisystem bereinigen wollen, müssen Sie auf spezielle Datenlöschprogramme zurückgreifen.