Den Anonymisierungsdienst Tor verwenden

Anleitung im Thema Datenspuren im Netz
Als E-Mail verschicken
Diese Seite drucken
CC
Anonymisierungsdienst (120px)
Immer mehr Nutzer greifen auf das Tor-Netzwerk zurück, um sich im Internet unerkannt zu bewegen. In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie Tor verwenden können und worauf Sie dabei achten sollten.

Der Anonymisierungsdienst Tor bietet Internetnutzern die Möglichkeit, die eigene IP-Adresse gegenüber Webservern zu verbergen. Dazu wird die Kommunikation über verschiedene Server des Tor-Netzwerks geleitet. Webserver können so die Kommunikationsverbindung nicht mehr zum Nutzer zurückverfolgen.

In unserem Vertiefungsartikel „Anonymisierungsdienste“ erfahren Sie mehr über die Wirkungsweise und die Grenzen von Tor und anderen Anonymisierungsdiensten.

Tor installieren

Wer das Tor-Netzwerk nutzen möchte, muss eine spezielle Software auf seinem Computer installieren. Diese ist im Wesentlichen für die Kommunikation mit den Tor-Servern zuständig und sorgt dafür, dass der Datenverkehr durch das Tor-Netzwerk geleitet wird. Auf der Website des Tor-Projekts stehen verschiedene Installationspakete zur Verfügung. Am einfachsten ist die Installation von Tor mit Hilfe des Pakets „Tor Browser Bundle“, das für Windows, Mac OS X und Linux zur Verfügung steht.

Das Paket besteht aus einem Dateiarchiv, das lediglich heruntergeladen und entpackt („extrahiert“) werden muss. Es beinhaltet neben der eigentlichen Tor-Software einen eigenen Firefox-Browser, der für eine sichere Kommunikation bereits eingerichtet wurde.

Firefox-Nutzer, die keinen extra Browser installieren wollen, können auch das Torbutton-Plug-in installieren und damit Tor in ihrem Standardbrowser nutzen. Über eine Schaltfläche in der Statusleiste oder ein Symbol in der Werkzeugleiste lässt sich dann die Verwendung von Tor beim Surfen im Internet ein und ausschalten.

Tor verwenden und einrichten

Nach Entpacken des Archivs können Sie die Software einfach durch Öffnen der Datei „Start Tor Browser“ (im Unterverzeichnis „Tor Browser“) starten. Unter Mac OS X öffnen Sie einfach das heruntergeladene Programm „TorBrowser“. Daraufhin öffnet sich ein Firefox-Browserfenster, in dem Sie dann – durch Tor geschützt – im Internet surfen können. Zusätzlich wird in einem neuen Fenster das „Vidalia Control Panel“ gestartet, ein kleines Kontrollprogramm, mit dem Sie verschiedene Einstellungen in Tor anpassen können.

Sie können jederzeit überprüfen, ob Sie tatsächlich gerade über das Tor-Netzwerk im Internet surfen. Geben Sie dazu die Webadresse https://check.torproject.org/ im Browser ein. Die daraufhin geladene Webseite zeigt Ihnen an, ob Sie gerade anonymisiert über das Tor-Netzwerk websurfen oder nicht.

Den Überblick bewahren

Nicht nur das Aufrufen von Internetseiten sondern auch andere Dienste wie Instant Messaging können über das Tor-Netzwerk geleitet und so anonymisiert werden. Doch Vorsicht: Das geschieht nur bei den Programmen, die für die Verwendung von Tor konfiguriert wurden. Nicht sämtlicher aus- und eingehender Datenverkehr wird automatisch über das Tor-Netzwerk geleitet, nur weil Sie Tor auf dem Computer installiert haben.

Haben Sie beispielsweise das „Tor Browser Bundle“ installiert, so surfen Sie mit dem darin enthaltenen Firefox-Browser anonymisiert im Web. Verwenden Sie dagegen Ihren normalen Webbrowser, bewegen Sie sich ungeschützt im Internet.

Keine Schlupflöcher öffnen

Die Standardeinstellungen in der Tor-Software schränken die Verwendung von Erweiterungen, Cookies und aktiven Inhalten stark ein. Beispielsweise sind Browser-Erweiterungen für Java oder Flash in den Voreinstellungen gesperrt, da sie persönliche Informationen wie die IP-Adresse weitergeben und so die Anonymisierung durch Tor unterlaufen können. Auch startet der im „Tor Browser Bundle“ voreingestellte Firefox-Webbrowser automatisch im privaten Modus und sammelt keine Informationen über den Surfverlauf.

Sie können die Einstellungen in der Tor-Software von Hand ändern und beispielsweise Erweiterungen zulassen. Sie machen sich dadurch aber unter Umständen leichter identifizierbar. Seien Sie also vorsichtig bei der Änderung der Voreinstellungen.