Cookies mal anders - Flash Cookies

Vertiefung im Thema Cookies
Diese Seite drucken
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland
Flash (120px)
Flash Cookies sind kleine Dateien, die durch das Flash-Player-Plug-in verwaltet werden. Da Flash Cookies nicht über den Browser blockiert oder gelöscht werden können, ist die Verwaltung dieser kleinen Dateien wesentlich schwieriger als bei herkömmlichen Web-Cookies. Das macht Sie attraktiv für Websites, die Nutzern ungewollte Cookies unterschieben wollen.

Was sind Flash Cookies?

Derzeit kann sich fast jeder Computer im Webbrowser so genannte „Flash“-Filme oder „Flash“-Animationen, wie zum Beispiel Videos oder Werbebanner anzeigen lassen. Da Webbrowser normalerweise Multimedia-Objekte im von der Firma Adobe entwickelten Flash-Format nicht abspielen können, hat Adobe eine Browser-Erweiterung entwickelt: den „Flash Player“. Mit diesem Browser-Plug-in können Flash-Animationen und Flash-Filme im Webbrowser angezeigt werden.

Der Flash Player ermöglicht neben dem Abspielen der Flash-Objekte auch das Abspeichern und Abrufen von kleinen Dateien ähnlich den Web-Cookies. Diese Dateien, so genannten „Local Shared Objects“ (kurz LSO), werden umgangssprachlich auch als „Flash Cookies“ bezeichnet.

Im Gegensatz zu den Web-Cookies im Browser werden Flash-Cookies vom Flash Player selbst verwaltet. Wenn Sie also mehrere Browser auf einem Computer gleichzeitig benutzen, werden durch den gemeinsam genutzten Flash Player die gleichen Flash-Cookies ausgelesen. Außerdem kann man Flash-Cookies nicht im Browser direkt verwalten. Web-Cookies können direkt im Browser gelöscht oder blockiert werden.

Eine Ausnahme bildet übrigens der Webbrowser Google Chrome sowie Internet Explorer 10 in Windows 8 (nicht jedoch in Windows 7). Hier ist der Flash Player direkt in den Browser eingebaut, und die Flash-Cookies werden vom Browser Web-Cookie behandelt, können also direkt im Browser gelöscht werden.

Flash Player: Einstellungsmanager "Speicher" (Windows)Flash Player: Einstellungsmanager "Speicher" (Windows) Um Flash-Cookies zu löschen oder blockieren, installiert Adobe seit einiger Zeit ein eigenes Einstellungs-Panel mit dem Flash Player:

  • Windows: Startmenü » Systemsteuerung » System und Sicherheit » Flash Player
  • Mac OS X: Systemerweiterungen » Flash Player

Im Abschnitt "Speicher" können sie wählen, ob Sie alle Flash-Cookies ("lokalen Speicher") zulassen, für jede Website einzeln entscheiden, oder ganz blockieren möchten. Außerdem können für dieselben Einstellungen für einzelne Websites angeben (Schaltfläche "Einstellungen für lokalen Speicher nach Website...") oder auch "Alle löschen…".

Das Flash-Player-Plugin respektiert inzwischen auch die Einstellung "Private Browsing" in den Browsern: "InPrivate Browsen" im Internet Explorer, "Privater Modus" in Firefox, "Inkognito-Modus" in Chrome und "Privates Surfen" in Safari. Das bedeutet, dass alle Flash-Cookies, die während dieses Modus gespeichert wurden, nach Beenden des Modus automatisch gelöscht wird.

Unterschiede zu Web-Cookies

Flash Cookies unterscheiden sich in wichtigen Punkten von herkömmlichen Web-Cookies.

  • Flash Cookies sind Browser-unabhängig, da derselbe Flash Player von verschiedenen Browsern verwendet wird. Flash Cookies werden daher auch dafür verwendet, um Ihr Surfverhalten unabhängig von verwendeten Browser beobachten zu können.
  • Flash Cookies können für unbegrenzte Zeit gespeichert werden.
  • Die Größe normaler Cookies ist auf ca. 4000 Zeichen beschränkt. Die Größe von Flash Cookies ist dagegen unbegrenzt. Überschreitet der Speicherplatz-Bedarf allerdings 100kByte (etwa 100.000 Zeichen), dann wird der Nutzer gefragt, ob er der Speicherung zustimmt.