Datensicherung – Denn doppelt hält besser!

Einführung im Thema Datensicherung
Diese Seite drucken
CC
Datensicherung (120px)
Worauf Sie achten sollten
Den Daten wird schon nichts passieren, glauben viele Nutzer. Die Daten liegen ja sicher auf der Festplatte. Doch was, wenn der Computer plötzlich nicht mehr funktioniert? Groß ist das Drama, wenn wichtige Daten verschwunden oder beschädigt sind. Dann ist es gut, eine Datensicherung zu haben.

Überlegen Sie einmal, was für wichtige Daten Sie auf Ihrem Computer speichern: Abrechnungen, Steuererklärungen, E-Mails, Familienfotos oder ein Tagebuch. Stellen Sie sich den Ärger vor, wenn auch nur eine einzige, wichtige Datei verloren ginge. Oder was wäre, wenn Ihr Computer für längere Zeit ausfällt, weil ein Virus Betriebssystem und Anwendungsprogramme beschädigt hat? Dann müssten Sie unter Umständen alle Programme neu installieren und einrichten, um wieder an Ihre Daten zu kommen. Vor solchen Schreckensszenarien kann Sie eine solide Datensicherung (englisch backup) bewahren.

Gründe für Datenverlust

Daten werden im Computer auf Festplatten abgelegt. Festplatten sind recht sensible Speichermedien. Sie sind zwar vom Hersteller getestet und normalerweise arbeiten sie Jahre lang zuverlässig. Festplatten sind allerdings nicht für eine Langzeitarchivierung von wichtigen Daten gedacht.

Alle Speichermedien können im Laufe der Zeit durch Verschleiß oder falsche Behandlung defekt werden. In einem solchen Fall hilft auch eine Neuinstallation der Software nicht weiter. Außerdem ist eine Reparatur oft nicht möglich oder viel zu teuer. Eine professionelle Datenrettung lohnt sich nur in den seltensten Fällen.

Zusätzlich zu dem Risiko des Ausfalls oder der Beschädigung eines Speichermediums existieren aber noch andere Gefahren für Ihre Daten:

Daten werden versehentlich gelöscht
Das ist einer der häufigsten Gründe für Datenverluste. Gerade, wenn ein Computer von mehreren Personen genutzt wird, besteht die Gefahr der versehentlichen Datenlöschung. Ein Schadprogramm beschädigt oder löscht Daten
Es gibt Schadprogramme, die gezielt Daten löschen oder verändern. Zwar sollte Sie ein Antiviren-Programm zuverlässig vor solchen Schädlingen schützen, aber eine Garantie gibt es dafür nicht. Der Computer ist defekt
Wenn ein wichtiges Teil des Computers wie zum Beispiel der Prozessor ausfällt, arbeitet Ihr Computer nicht mehr weiter. In diesem Fall sind Ihre Daten zwar meist noch auf der Festplatte vorhanden, aber sie sind oft nur schwierig wieder zugänglich zu machen.

In allen diesen Fällen kann Ihnen eine aktuelle Sicherungskopie Ihrer Daten viel Zeit und Mühe ersparen.

Daten sichern, aber richtig!

Das einfachste Verfahren zur Datensicherung ist, die Daten dateiweise zu kopieren. Wenn Sie die Kopien Ihrer Daten auf demselben Speichermedium ablegen, so schützt Sie das immerhin vor versehentlichem Löschen. Es sichert Sie aber nicht gegen Datenverlust bei Ausfall der Festplatte ab. Sie sollten deshalb ein weiteres, „externes“ Speichermedium für die Sicherung von Daten verwenden. Dafür kommen zum Beispiel eine externe Festplatte, eine beschreibbare DVD/CD oder ein USB-Speicherstick in Frage. Wenn Sie sich noch besser absichern wollen, legen sie mehrere Kopien auf unterschiedlichen Speichermedien ab.

Diese Vorgehensweise zur Sicherung von Daten empfiehlt sich aber nicht als Dauerlösung. Schnell werden Sie wichtige Dateien übersehen oder vergessen, die Sicherung regelmäßig zu aktualisieren. Sie sind auch nicht vor einem kompletten Systemausfall geschützt. Besser ist deshalb die Verwendung spezialisierter Programme zur Datensicherung, so genannter Backup-Programme.

Backup-Programme unterstützen Sie bei der systematischen Datensicherung und der einfachen Wiederherstellung von Daten aus Archiven. Eine ganze Reihe solcher Programme bietet die Möglichkeit, neben Daten auch das komplette Betriebssystem mit den Anwendungsprogrammen zu sichern. Mit manchen Backup-Programmen können Sie zudem den ganzen Vorgang der Datensicherung weitgehend automatisieren.

Fast jedes moderne Betriebssystem verfügt über ein Backup-Programm. Oft sind die Sicherungsprogramme schon vorinstalliert, wenn Sie einen Computer kaufen. Sie können im Handbuch zu Ihrem Betriebssystem nachlesen, wie Sie das vorhandene Backup-Programm richtig einrichten und benutzen.

Backup-Programme von Drittanbietern zeichnen sich gegenüber den mit dem Computer mitgelieferten Programmen zur Datensicherung oft durch mehr Funktionen und Bedienkomfort aus. Wenn Sie darauf Wert legen, können Sie die Anschaffung eines solche Programms in Betracht ziehen.