Die IP-Adresse: Ihre Adresse im Internet

Vertiefung im Thema Datenspuren im Netz
Diese Seite drucken
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland
Sicher surfen (120px)
Über IP-Adressen kann ein Nutzer im Internet ermittelt werden. Privatsphäre wird zum knappen Gut im Internet. Insbesondere mit der Einführung des neuen 'Internet Protokolls Version 6' wird die Möglichkeit zur Identifizierung einfacher. In diesem Text werden Hintergründe und Optionen erläutert.

Auch wenn Sie als Nutzer es oft überhaupt nicht zu Gesicht bekommen: der Datenverkehr im Internet basiert wie die Post auf dem Prinzip von Absender und Empfänger. Als Nutzer senden Sie beim Aufruf einer Internetseite eine Anfrage an einen Empfänger im Internet, mit der Bitte, Ihnen eine Webseite zuzuschicken. Das können Sie sich vorstellen wie das Beifügen eines mit Ihrer Adresse versehenen Rücksendeumschlags. Der Empfänger Ihrer Anfrage packt alle notwendigen Daten wie Text und Bilder in ein Paket und schickt es Ihnen an die Rücksendeadresse zu.

In der Realität handelt es sich hierbei um sehr viele Pakete, die Ihnen zugesendet werden und die Ihr Browser dann zu einer Internetseite zusammenstellt. Damit aber überhaupt Daten von Ihnen zum Anbieter einer Website und die angeforderte Webseite zurück zu Ihnen versendet werden können, existieren im Hintergrund eindeutige Adressen. Jeder ans Internet angeschlossene Computer erhält dazu eine Internet-Protokoll (IP)-Adresse zugewiesen, damit er im weltweiten Netzwerk auffindbar und adressierbar ist. Eine solche Adresse besteht aus vier mit Punkten verbundenen Nummern, beispielsweise

130.149.110.26

Diese Nummer bekommen Sie von Ihrem Internet-Anbieter (oft auch der Telefon-Anbieter) bei der Einwahl ins Internet zugewiesen.

Wenn Sie zu Hause einen Router haben, der Ihre Computer mit Ihrem Internet-Anbieter verbindet, dann wird genau genommen dem Router die IP-Adresse zugewiesen. Aus dem Internet betrachtet sieht es dann so aus, als ob alle mit Ihrem Router verbundenen Computer eine IP-Adresse besitzt. Der Router verwaltet alle Internet-Verbindungen, so dass jeder Computer die richtigen Daten zugestellt bekommt.

Das Domain-Name-System

Der Datentransport über das Internet kennt eigentlich keine textuellen "Internet-Adressen" wie z.B. "www.verbraucher-sicher-online.de", sondern nur IP-Adressen. Bevor die Daten versendet werden können, muss also die Internet-Adresse in eine IP-Adresse umgewandelt werden. Hierzu gibt es ein weltweites "Verzeichnis", dass die IP-Adressen aller Internet-Adressen verwaltet: das Domain-Name-System oder kurz DNS. Alle Computer im Internet sind mit dem DNS verbunden. Sobald Sie beispielsweise in Ihren Browser die Internet-Adresse einer Webseite wie www.verbraucher-sicher-online.de eingeben, fragt Ihr Computer das DNS nach der zu diesem Namen gehörige IP-Adresse, und erhält für das Verbraucher-sicher-online-Portal die IP-Adresse 130.149.110.26 zurück. Der Browser sendet dann die Webseitenanfrage an diese IP-Adresse

Sie können dies übrigens testen, indem Sie diese IP-Adresse einmal direkt in die Adresszeile Ihres Browsers eingeben. Als Ergebnis sollte die gleiche Webseite erscheinen, egal ob die Internet-Adresse oder die IP-Adresse eingegeben wurde.

Dynamische IP: Eine IP-Adresse für viele

Wie bereits erwähnt, erhalten auch Sie, beziehungsweise natürlich Ihr Computer, bei der Einwahl ins Internet (bspw. via DSL-Router) eine solche IP-Adresse. Diese Adresse verändert sich in der Regel mit jeder neuen Einwahl ins Internet. Ihr Internet-Anbieter führt darüber Buch, wann Sie und all seine anderen Kunden welche IP-Adresse zugewiesen bekommen haben.

Internet-Anbieter verwalten oft große IP-Adressbereiche, aus denen Sie und andere Kunden wechselnde Adressen zugewiesen bekommen. Da die jeweils zugewiesene Adresse nicht von Dauer ist (auch wenn Sie die Verbindung nicht trennen, wird bei den meisten Internet-Anbietern nach 24 Stunden die Verbindung neu aufgebaut – und entsprechend eine neue Adresse zugewiesen) kann Sie beispielsweise eine besuchte Website nicht mit Sicherheit anhand Ihrer momentanen IP-Adresse identifizieren. Schließlich kann der Website-Betreiber nicht auf die Datenbank Ihres Internet-Anbieters zurückgreifen. Damit genießen Sie als Internet-Nutzer ein gewisses Maß an Anonymität. Sie teilen sich die jeweils verwendete IP-Adresse zeitlich versetzt mit anderen Kunden Ihres Internet-Anbieters.

Auf den folgenden Seiten

IPv6 - die neuen Internet-Adressen
Hintergrund zum neuen Protokoll.
Aktivieren der Datenschutz-Erweiterungen unter Linux und Mac OS X
Hands On -- für Tüftler.