E-Mail, die elektronische Post

Einführung im Thema E-Mail
Diese Seite drucken
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland
Böse E-Mail (120px)
E-Mails sicher nutzen
E-Mail hat für viele den klassischen Brief ersetzt. Die Vorteile liegen auf der Hand: preiswert, schnell und einfach lassen sich Nachrichten versenden. Wir zeigen, was Sie beim Einrichten einer E-Mail-Adresse beachten sollten. Im zweiten Teil erfahren Sie, wie Sie sich gegen Spam und Viren schützen können.

Die Wahl des E-Mail-Anbieters: Auf die Details achten

Den erste Schritt auf dem Weg zu einer erfolgreichen E-Mail-Kommunikation ist die Einrichtung einer persönlichen E-Mail-Adresse mit dazugehörigem E-Mail Konto. Mit Ihrem E-Mail Konto können Sie Nachrichten senden und empfangen. Es werden dort aber auch Ihre Nachrichten aufbewahrt. Dieses E-Mail-Konto erhalten Sie von einem der vielen verfügbaren E-Mail-Anbieter, auch Provider genannt.

Die Angebote der verschiedenen Unternehmen unterscheiden sich erheblich in ihren Konditionen:kostenlos oder gegen Gebühr, mit oder ohne Datenvolumenbeschränkung. Einige Anbieter beschränken ihr Angebot auch auf eine bestimmte Anzahl von E-Mails, die Sie empfangen dürfen oder auf eine bestimmte Anzahl von Tagen, wie lange Ihre E-Mails gespeichert werden.

Manche Anbieter versenden Werbemitteilungen in jeder Ihrer E-Mails. Andere verarbeiten Ihre angesammelten Nutzerdaten, z.B. um bessere Marktforschung betreiben zu können. Sogar in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen hat sich noch kein gemeinsamer Standard durchgesetzt: Die Stiftung Warentest warnt in ihrem Test zu E-Mail-Anbietern vom Juli 2009 vor einigen Unternehmen, die unzulässige Klauseln in ihren Geschäftsbedingungen aufweisen.

Neben den unterschiedlichen Konditionen unterscheiden sich die Anbieter aber vor allem in ihren angebotenen Diensten. So haben viele Anbieter inzwischen Spamfilter mit in ihr Angebot aufgenommen, wenn auch die Art und Weise, wie Sie diesen Spamfilter selbst einstellen können, sehr unterschiedlich ist.

Im zweiten Teil der Einführung - E-Mail? - Aber sicher! - erklären wir ausführlicher, was es mit Spam auf sich hat und wie Sie sich gut davor schützen können. Einige E-Mailanbieter bieten auch einen Virenschutz mit an. Ein zusätzlicher Virenschutz durch Sicherheitsprogramme auf Ihrem Computer ist dennoch unerlässlich, zumal die Qualität des angebotenen Virenschutzes von Anbieter zu Anbieter immer noch sehr unterschiedlich ist. Auch dazu erfahren Sie mehr in Teil 2 dieser Einführung.

Ihre elektronische Adresse

So bald Sie Ihre E-Mail-Adresse registriert haben, achten Sie darauf, dass Ihre Zugangsdaten an einem sicheren Ort verwahrt werden. Ihre Zugangsdaten bestehen aus Ihrem Benutzernamen, der häufig gleichzeitig Ihre E-Mail-Adresse ist, und einem dazugehörigen Passwort. Verwenden Sie auf jeden Fall ein sicheres Passwort, was mindestens 10 Zeichen lang und aus einer Zusammensetzung von Zahlen, Ziffern und Sonderzeichen bestehen sollte. In unseren Artikel zu Passwörtern finden Sie weitere Tipps.

E-Mail-Postfach

Die meisten E-Mail Anbieter bieten für die Verwaltung Ihrer E-Mails zwei Möglichkeiten, die ungefähr dem Bild von Postfach und Briefkasten bei der herkömmlichen Post entsprechen. Die erste Möglichkeit, sozusagen das Postfach, wird als Webmail bezeichnet. Gemeint ist damit, dass Sie Ihre E-Mails auf einer Internetseite des E-Mail Anbieters einsehen, verwalten und versenden können. Zur Nutzung brauchen Sie lediglich einen Webbrowser.

Achten Sie beim Benutzen von Webmail immer darauf, dass Sie mit dem Browser eine sichere, verschlüsselte Verbindung zum Anbieter aufnehmen. Diese ist leicht im Eingabefenster des Browsers durch ein "https://" am Anfang der Adresse oder an einem kleinen Schloss-Symbol im Browserfenster erkennbar.

E-Mail-Briefkasten

Die zweite Möglichkeit ist die Nutzung eines E-Mail-Programms. Das ist ein Programm, mit dem Sie Ihre E-Mails auf den Computer herunterladen, lesen, schreiben und verwalten können. E-Mail-Programme gibt es für alle gängigen Betriebssysteme. Die bekanntesten sind Thunderbird (Windows, Mac und Linux), Mail (Mac) und Outlook beziehungsweise Outlook Express (Windows). Ein E-Mail-Programm stellt eine Verbindung zwischen dem Server des E-Mail-Anbieters und Ihrem Computer her und ermöglicht Ihnen den direkten Zugang zu Ihren E-Mails, ohne die Internetseite des Anbieters aufrufen zu müssen.

E-Mails verschlüsselt abrufen

Bei der Einrichtung Ihres E-Mail-Kontos im E-Mail-Programm sollten Sie in jedem Fall darauf achten, dass die Verbindung zwischen Ihrem E-Mailprogramm und dem Server des Anbieters verschlüsselt ist. Diese Option wird in den meisten E-Mail-Programmen als "SSL"- bzw. "TLS/SSL"-Verschlüsselung bezeichnet. Zum einen wird es sonst für Lauscher ziemlich leicht, Ihre E-Mails mitzulesen. Zum anderen können Lauscher Ihre Zugangsdaten ausspionieren, da diese vom E-Mail-Programm an den Server gesendet werden, um auf das E-Mail-Postfach zugreifen zu können. Hat der Lauscher Ihre Zugangsdaten, kann er auf Ihr E-Mail-Postfach zugreifen, alle E-Mails lesen und in Ihrem Namen E-Mails verschicken.

Weitere Sicherheitsmaßnahmen, die beim Einrichten eines E-Mail-Programms beachten sollten, finden Sie in Teil 2 dieser Einführung, E-Mail? - Aber sicher!.