eTAN, iTAN, mTAN: Welche denn nun?

Vertiefung im Thema Online-Banking
Diese Seite drucken
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland
Online-Banking (120px)
Transaktionsnummern beim Online-Banking
Transaktionsnummern (TAN) werden beim Online-Banking dazu eingesetzt, einen Bankauftrag zu 'unterschreiben'. Hierzu werden unterschiedliche Verfahren angeboten, die sich in Handhabung und Sicherheit unterscheiden.

Generator ohne Bankkarte: eTAN

eTAN-Generator: Mit Ziffernblock (Quelle: Verbraucher sicher online)eTAN-Generator: Mit Ziffernblock (Quelle: Verbraucher sicher online) Die einfachste Art des TAN-Generators wird "eTAN" genannt. Der eTAN-Generator ist auf Ihr Konto registriert und kann daher nicht für andere Konten benutzt werden. Das Gerät besitzt eine Anzeige für die TAN und einen Taste, um eine TAN zu erzeugen. Einige eTAN-Generatoren haben zusätzlich einen Ziffernblock.

Für einen Bankauftrag erzeugt man durch einfachen Knopfdruck eine TAN, die im Gerät auf Basis von geheimen Schlüsseln, Datum und Uhrzeit berechnet wird. Auf Bankseite wird bei Auftragseingang die TAN gleichermaßen berechnet, und bei Übereinstimmung wird der Auftrag durchgeführt.

Die Sicherheit beruht zum einen auf die im Gerät befindlichen geheimen Schlüssel und der geheimen TAN-Berechnungsmethode. Durch die Einbeziehung von Datum und Uhrzeit ist zusätzlich die TAN nur zeitlich begrenzt gültig. Ein Betrüger kann also nicht die TAN abfangen und später benutzen. Bei Generatoren mit Ziffernblock kann zusätzlich Kontonummer und Betrag des Bankauftrags eingegeben werden, was leider etwas aufwendig ist. Damit kann die Bank anhand der TAN prüfen, ob die Auftragsdaten möglicherweise manipuliert wurden.

Nächste Seite: TAN-Generator mit Karteneinschub, optischer Eingabe