Neu in Firefox 4: Trackingschutz und Sync-Funktion

Vertiefung im Thema Sicher surfen
Diese Seite drucken
CC
Firefox (120px)
Version 4 des beliebten Webbrowsers Firefox bietet neben vielen technischen und optischen Veränderungen zwei interessante neue Funktionen. Der neue Trackingschutz soll für mehr Privatsphäre beim Surfen sorgen. Mit der Sync-Funktion lassen sich Browsereinstellungen bequem auf andere Computer übertragen.

"Bitte nicht folgen!"

Der neue Firefox zeigt Webseiten schneller an und führt Javascript-Programme schneller aus als seine Vorgänger. Das allein dürfte für viele schon ausreichend Anreize zum Umsteigen bieten. Für datenschutzbewusste Websurfer hingegen könnte der neue Trackingschutz einen wichtigen Pluspunkt darstellen. Damit können Nutzer Websitebetreibern und Diensteanbietern unmissverständlich mitteilen, dass sie beim Surfen nicht verfolgt werden möchten.

Eine derartige Verfolgung ist websiteübergreifend zum Beispiel durch den Einsatz von Cookies, von Flash-Cookies oder von Browserprofilen möglich. Besonders häufig verfolgen die Anbieter von Onlinewerbung die Aktionen von Websurfern. Die bei dieser Verfolgung, dem so genannten Tracking, gewonnenen Informationen werden beim Werbedienstleister in einer Datenbank als Nutzerprofil gespeichert. So wollen die Werbeunternehmen herausfinden, welche Interessen ein Surfer hat, um ihm dann maßgeschneiderte Werbeanzeigen präsentieren zu können.

Wenn Sie kein Interesse an personalisierter Werbung haben und nicht verfolgt werden wollen, so hilft Ihnen Firefox 4 dabei mit seinem neuen Trackingschutz. Und so geht es:

  1. Zuerst müssen Sie in den Browsereinstellungen die erweiterten Einstellungen aufrufen.
  • Unter Windows finden Sie das Einstellungsmenü im orangen Firefox-Menü links oben im Firefox-Fensterrahmen.
  • Unter Mac OS X finden Sie das Menü "Einstellungen" im Firefox-Hauptmenü, am oberen linken Bildschirmrand.
  • Unter Linux finden Sie den Menüpunkt unter dem Hauptmenüpunkt „Bearbeiten“.
  1. Unter dem Menüpunkt "Erweitert" klicken Sie auf den Karteireiter "Allgemein".
  2. Im Abschnitt "Browsing" setzen Sie ein Häkchen in das Auswahlkästchen vor "Websites mitteilen, dass ich nicht verfolgt werden möchte" (siehe Abbildung).
  3. Mit "OK" bestätigen Sie Ihre Entscheidung.

... unter Windows... unter Windows ... unter Mac OS X... unter Mac OS X ... unter Linux... unter Linux

Jetzt übermittelt Ihr Firefox 4 an jede aufgerufene Website Ihren Wunsch nach Achtung der Privatsphäre.

Die Idee des Trackingschutzes setzt auf die Kooperation der Website-Betreiber und Diensteanbieter: Wenn ein Nutzer mit Hilfe der Einstellung deutlich macht, dass ein Tracking nicht erwünscht wird, haben Website-Betreiber und Diensteanbieter die Möglichkeit, diesen Wunsch zu respektieren und Tracking in jeglicher Form – etwa durch Cookies, Flash-Cookies oder das Auslesen des Browserprofils – zu unterlassen.

Leider ist nicht garantiert, dass auch alle Website-Betreiber und Diensteanbieter Ihre Einstellung zum Trackingschutz beachten. Allerdings haben die Daten- und Verbraucherschutzbehörden verschiedener Länder bereits deutlich gemacht, dass sie erwarten, dass der Trackingschutz respektiert wird. Verstöße gegen diesen Wunsch könnten in Zukunft in der einen oder anderen Form geahndet werden.