Surfverlauf im Browser löschen und verwalten

Einführung im Thema Browser-Surfverlauf
Diese Seite drucken
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland
Surfen-Welle (120px)
Im Surfverlauf merken sich Webbrowser die zuletzt besuchten Webseiten. Sie können dort nachschauen, was Sie sich in letzter Zeit angesehen hat. Aber auch andere könnten den Surfverlauf ausspähen. Ein sorgfältiger Umgang und regelmäßiges Löschen ist daher ratsam.

Wer mit einem Webbrowser im Internet surft, kommt schnell von einem Thema zum nächsten und stößt dabei auf die verschiedensten Seiten. Es kommt vor, dass man etwa nach einigen Tagen nachvollziehen möchte, welche Seiten man damals besucht hat. Hier hilft der so genannte Surfverlauf (auch Browserverlauf, Chronik oder englisch „browser history“ genannt) des Webbrowsers weiter.

Was ist der Surfverlauf?

Im Surfverlauf werden die Adressen aller Webseiten gespeichert, die der Benutzer besucht hat. Wie lange diese Adressen gespeichert bleiben, hängt von der Einstellung im Browser ab: Von Hause aus sind die Browser so eingestellt, daß der Verlauf der letzten drei bis zwölf Wochen gespeichert bleiben.

So praktisch dieser Verlauf ist, so problematisch kann diese Speicherung werden, wenn andere Zugang zum Surfverlauf erhalten. Am Arbeitsplatz, im Internet-Café, in der Familie: Nicht immer möchte man offen zeigen, welche Webseiten man in den letzten Wochen besucht hat.

Überdies sind seit längerer Zeit Methoden bekannt, mit der Außenstehende Zugriff auf den Surfverlauf nehmen können. So ist etwa bekannt geworten, dass Angreifer die persönliche Identität eines Benutzers in sozialen Netzwerken nur durch Einsicht des Surfverlaufs rekonstruieren können (wir berichteten). Auf diese Weise erschlichene Informationen ließen sich dann beispielsweise für Phishingattacken, Spammails oder auch nur agressive Werbestrategien einsetzen. Ein bewußter Umgang mit dem Surfverlauf ist daher jedem zu empfehlen. Aber wie?

Bewußt mit dem Surfverlauf umgehen

Surfverlauf verwalten in…

Jeder moderne Webbrowser bietet inzwischen verschiedene Möglichkeiten zum Umgang mit dem Surfverlauf. Das reicht von der Löschung des gesamten Verlaufs bis hin zur Entfernung einzelner Einträge. Auch lässt sich die Aufzeichnung des Verlaufs einschränken. Welche Möglichkeiten in welchem Browser zu Verfügung steht, finden Sie in unseren Anleitungen zu dem jeweiligen Webbrowser. Hier werden die grundsätzlichen Möglichkeiten kurz skizziert.

Den Surfverlauf per Hand löschen

Wenn Sie die normalen Einstellungen Ihres Webbrowser nicht geändert haben, so finden Sie im Surfverlauf die Adressen aller Webseiten, die Sie in den letzten Wochen besucht haben. Alle Webbrowser bieten hier die Möglichkeit, den gesamten Suchverlauf auf einmal zu löschen. So kann auch kein anderer mehr darauf zugreifen.

Wem dies zu radikal ist, der kann in den meisten Browsern Einträge einzeln löschen. Dies kann jedoch sehr zeitintensiv werden, denn unter Umständen sammeln sich über die Zeit Hunderte bis Tausende von Einträgen an. In einigen Browser lassen sich daher Einträge gruppieren. So lassen sich etwa alle Einträge löschen, die an einem bestimmten Tag gespeichert wurden, oder alle Einträge einer bestimmten Website wie Facebook oder «Verbraucher sicher online».

Den Surfverlauf automatisch beschränken

Die meisten Webbrowser bieten Funktionen an, um die Speicherung des Surfverlaufs automatisch zu beschränken.

Die einfachste Möglichkeit ist die zeitliche Beschränkung der Aufzeichnung. In Webbrowsern werden die Einträge im Surfverlauf nach einem voreingestellten Zeitraum gelöscht. Diese Voreinstellung läßt sich ändern, so dass die Einträge etwa nach einem Tag oder einer Woche automatisch gelöscht werden. In einigen Browsern läßt sich die Aufzeichnung des Suchverlaufs auch ganz abschalten.

„Privates“ Browsen

Alle bekannten Browser – Internet Explorer (seit Version 8), Firefox, Safari und Chrome – bieten einen Funktion an, mit der der Surfverlauf und andere Nutzungsdaten (Cookies, Passwörter, Namen heruntergeladener Dateien usw.) mit dem Beenden der Sitzung vollständig gelöscht wird. Dieser Modus eignet sich, um zu verhindern, dass irgend eine Datenspur im Browser verbleibt. Das „Private Browsen“ muß aber bei einigen Browsern jedes Mal explizit aktiviert werden.

Den Surfverlauf in Browser löschen und einstellen

In unseren Anleitungen zu den populärsten Browsern erfahren Sie, wie sie den Surfverlauf löschen und einstellen können:

Beachten Sie dass jeder Webbrowser etwas unterschiedliche Begriffe benutzt: So heißt der Surfverlauf bei Internet Explorer „Browserverlauf“ oder „Webseitenverlauf“, bei Firefox „Chronik“, bei Safari „Verlauf“ und bei Chrome „Verlauf“ oder „Browserverlauf“.