Übersicht: TAN-Verfahren ausgewählter Banken

Übersicht im Thema Online-Banking
Diese Seite drucken
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland
TAN-Generator (120px)
Mobiltelefon oder TAN-Generator statt Papierliste
TAN-Verfahren (TAN = Transaktionsnummern) sichern Ihre Überweisungen beim Online-Banking. Die papiergebundenen iTAN-Verfahren sind unsicherer als die neueren Verfahren, die zur Übertragung der TAN das Mobiltelefon oder zur deren Erzeugung einen speziellen TAN-Generator verwenden. Die Übersicht zeigt für ausgewählte Banken, welche Verfahren sie derzeit anbieten.

Sachfilm "TAN – Transaktionsnummern beim Online-Banking"

Sehen Sie in unserem Sachfilm zu TANs, wie diese funktionieren und welche der eingesetzten TAN-Verfahren sicher sind.

Einführung: TAN-Verfahren der Banken

Beim Online-Banking über den Webbrowser werden so genannte Transaktionsnummern – kurz TAN – zur Bestätigung von Bankaufträgen verwendet. Hierzu werden unterschiedliche Verfahren eingesetzt:

  • Das bisherige iTAN-Verfahren verwendet auf Papier gedruckte Listen mit TANs und Indexnummern, die die Bank dem Kunden zusendet. Wegen diverser Sicherheitsmängel werden sie vielerorts durch modernere Verfahren mit höherer Sicherheit abgelöst.

  • Die modernen Verfahren verwenden technische Geräte (Mobiltelefon, TAN-Generator) und binden eine konkrete TAN an den jeweiligen Bankauftrag. Zusätzlich ist die TAN nur für kurze Zeit gültig. Angreifer haben damit kaum Möglichkeiten, beispielsweise eine Überweisung zu manipulieren.

Die Übersicht zeigt, welche TAN-Verfahren von der jeweiligen Bank angeboten werden. Die spezifischen Bezeichnungen weichen dabei von Bank zu Bank ab. So wird etwa der TAN-Generator mit optischer Eingabe als „sm@rtTAN plus“, „sm@rtTAN plus/optic“, „chipTAN“ oder „chipTAN comfort“ angeboten. Die Tabelle enthält jeweils die Bezeichnung, unter der die Bank das Verfahren anbietet.

Quelle der hier gesammelten Informationen sind die jeweiligen Online-Präsenzen (Websites) der jeweiligen Banken bzw. Bankenverbände zum Zeitpunkt der Recherche (Oktober/November 2011). Wir danken außerdem den Gesprächspartnern beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband für die umfassende Auskunft zu ihren Verfahren.

TAN-Verfahren der Genossenschaftsbanken

Zu den Genossenschaftsbanken zählen unter anderem alle Volks- und Raiffeisenbanken, die PSD-Banken sowie die Sparda-Banken.

Die Volks-, Raiffeisen- und PSD-Banken bieten alle sowohl das „mobileTAN“-Verfahren (TAN per SMS zu Mobiltelefon) als auch das „smartTAN plus“-Verfahren (TAN-Generator mit Bank­karteneinschub und optischer Eingabe) an. Das papiergebundene iTAN-Verfahren wurde zum Jahresende 2011 eingestellt.

Die Sparda-Banken bieten derzeit nur das papiergebundene iTAN-Verfahren sowie das „mobileTAN“-Verfahren über das Mobiltelefon an.

Bank TAN/iTAN-Liste TAN via SMS TAN-Generator Bildbasierte TAN
Alle Volks-, Raiffeisen- und PSD-Banken mobileTAN Sm@rt-TAN plus
Sparda-Banken iTAN mobileTAN chipTAN

 

TAN-Verfahren der Sparkassen und öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute

Alle Sparkassen bieten unter der Bezeichnung „chipTAN“ das TAN-Generator-Verfahren mit Bank­kartenein­schub und optische Eingabe der Auftragsdaten an. Die meisten Sparkassen bieten zudem mit „smsTAN“ das TAN-Verfahren mit Mobiltelefon an. Das papiergebundene iTAN-Verfahren wurde zu Ende Juni 2012 eingestellt.

Von den acht öffentich-rechtlichen Landesbanken bieten nur die Landesbank Baden-Württemberg als BW-Bank (Baden-Württembergische Bank) sowie die NORD/LB direkt Girokonten für Privatkunden an. Sie werden daher in dieser Tabelle aufgeführt. Einige Landesbanken bieten das Privatgirogeschäft über eine Sparkasse oder eine Direktbank (siehe dort) an.

Bank TAN/iTAN-Liste TAN via SMS TAN-Generator Bildbasierte TAN
Alle Sparkassen smsTAN chipTAN
BW-Bank TAN-Generator[1]
NORD/LB smsTAN chipTAN


[1] eTAN: Ohne Bankkarte und ohne optische Eingabe.

 

TAN-Verfahren privater Geschäftsbanken mit Filialnetz

Von den untersuchten privaten Filialbanken hat einzig die Postbank die iTAN-Listen bereits durch neue Verfahren ersetzt. Die anderen Banken bieten noch überwiegend das papiergebundene iTAN-Verfahren an. Aber auch das TAN-Verfahren über das Mobiltelefon hält hier Einzug. Als neues Verfahren bietet die Commerzbank seit Anfang 2013 das "PhotoTAN"-Verfahren an.

Bank TAN/iTAN-Liste TAN via SMS TAN-Generator Bildbasierte TAN
Commerzbank iTAN mobileTAN photoTAN
Deutsche Bank iTAN mobileTAN
Hypovereinsbank (=Unicredit Bank) iTAN mobileTAN
Postbank mobileTAN chipTAN comfort
Santander Consumer Bank iTAN mobileTAN
Targobank iTAN mTAN

 

TAN-Verfahren von Direktbanken

Direktbanken betreiben kein eigenes Filialnetz. Die Kunden wickeln die Bankgeschäfte über das Telefon oder das Online-Banking ab. Wohl deswegen gibt es hier auch TAN-Verfahren wie beispielsweise das "Bankey" (Volkswagenbank) oder die "TAN-Box" (Wüstenrot direkt), die anderswo nicht vorzufinden sind. Als neues Verfahren bietet die 1822direkt-Bank seit Ende 2012 das QR-TAN-Verfahren an.

Bank TAN/iTAN-Liste TAN via SMS TAN-Generator Bildbasierte TAN
1822direkt iTAN mTAN QR-TAN
comdirekt iTAN mTAN photoTAN
Cortal Consors mobileTAN TAN-Generator[1]
DAB Bank mobileTAN
Deutsche Kreditbank (DKB) iTAN
finosdirect iTAN mobileTAN
ING-DiBa iTAN mTAN
Netbank iTAN mobileTAN chipTAN
SKG Bank iTAN smsTAN chipTAN comfort
Volkswagenbank iTAN Bankey[1]
Wüstenrotdirekt TAN-Liste TAN-Box[2]


[1] eTAN: Ohne Bankkarte oder optische Eingabe ("Flickergrafik")

[2] Mit Bankkarte, ohne optische Eingabe ("Flickergrafik")