Verschlusssache Kindle

Vertiefung im Thema Digitale Inhalte nutzen
Diese Seite drucken
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland
Kindle (120px)
Warum ein Passwort für den Kindle eine gute Idee ist
Mit dem Kindle hat Internet-Buchhändler Amazon ein E-Book-Lesegerät im Angebot, das den Umgang mit elektronischen Büchern sehr bequem macht. Doch die Bequemlichkeit ist nicht ohne Risiko. Wir erklären Ihnen unter anderem, warum Sie unbedingt ein Kennwort benutzen sollten.

E-Books mit persönlicher Note

Wenn Sie ein Kindle-Gerät bei Amazon kaufen, wird dieses automatisch mit Ihrem Amazon-Konto gekoppelt. Inhalte wie elektronische Bücher, Zeitungen und Zeitschriften werden mit Ihrem Amazon-Konto gekoppelt. Wenn Sie am Konto angemeldet sind, können sie an die für Sie registrierten Kindle-Geräte (und auch an die Kindle-Apps für PC und Apple-Geräte wie das iPad) übertragen werden.

Eine Konsequenz dieser Personalisierung ist, dass verschenkte Kindle-Geräte bei Amazon auf den Empfänger registriert werden müssen. Dazu benötigt der Empfänger natürlich ein eigenes Amazon-Konto. Ohne Amazon-Konto lässt sich ein Kindle nur eingeschränkt benutzen.

Zusammen mit dem Gerät bekommen Sie eine eigene E-Mail-Adresse für Ihren Kindle. Diese können Sie zum Beispiel verwenden, um von ausgewählten Absendern per E-Mail Dokumente zu empfangen. Wenn Sie Ihre eigene E-Mail-Adresse als Absender angeben, dann können Sie zum Beispiel Word-Dokumente an Ihre persönliche Kindle-E-Mail-Adresse schicken. Amazon überträgt die Dokumente dann im Kindle-Format an Ihren Kindle, sobald Sie das nächste Mal mit dem Internet verbunden sind.

Unter https://www.amazon.de/meinkindle finden Sie bei Amazon alle Informationen, die Ihren Kindle betreffen, zum Beispiel die Sammlung Ihrer E-Books. In Ihrem Kindle-Konto können Sie auch eine Reihe wichtiger Einstellungen vornehmen, auf die im Laufe des Textes eingegangen wird.

Hinweis: Die hier gemachten Ausführungen beziehen sich auf den Kindle der dritten Generation, der von Amazon seit dem Erscheinen des Kindle Fire als Kindle Keyboard bezeichnet wird. Grundsätzlich lassen sich die Sicherheitshinweise aber auch auf ältere und neuere Kindle-Generationen übertragen.