Wie lösche ich meine Daten sicher?

Einführung im Thema Sicher löschen
Diese Seite drucken
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland
Sicher löschen (120px)
Von Papierkörben, Schreddern und sensiblen Daten
Wenn Sie ein Papierdokument vernichten möchten, so haben Sie die Wahl, es zu zerreißen, zu schreddern oder zu verbrennen. Was aber tun, wenn das Dokument im Computer gespeichert ist? Reicht es aus, diese Datei in den Computer-Papierkorb zu werfen?

Nein, es reicht nicht aus, Dateien in den Computer-Papierkorb zu werfen, um sie sicher zu löschen. Möchten Sie alte Rechnungen, Kontoauszüge, persönliche Fotos oder Briefe sicher von Ihrer Computer-Festplatte löschen, dann müssen Sie dazu etwas Aufwand in Kauf nehmen. Ansonsten können andere die Daten wieder rekonstruieren.

Dies gilt generell für alle Arten von Datenträgern, wie beispielsweise USB-Sticks, Speicherkarten oder gebrannte CDs und DVDs.

Papierkorb entleeren bedeutet nicht sicher löschen

Unter allen gängigen Betriebssystemen (Windows, Mac OS X, Linux) gibt es einen so genannten Papierkorb. Nicht mehr benötigte Dateien und Ordner werden dorthin verschoben und verbleiben dort, bis Sie das Kommando zum Leeren des Papierkorbs geben.

Dadurch werden aber die in diesen Dateien enthaltenen Informationen nicht endgültig gelöscht. Es werden lediglich Einträge im 'Inhaltsverzeichnis' der Festplatte entfernt. Die Daten selber bleiben aber auf der Festplatte erhalten, bis der Computer sie mit neuen Dateien überschreibt. Das aber kann dauern, und bis dahin können vermeintlich 'gelöschte' Daten mit speziellen Software-Werkzeugen wiederhergestellt werden.

Sie können sich das vorstellen, wie es in Spionage-Filmen gezeigt wird: Der Gangster schreibt am Telefon mit einem Stift auf einen Schreibblock. Dann reißt er das oberste Blatt ab, steckt es in die Hosentasche und geht. Nun kommt der Agent und fährt mit einem Bleistift sanft über das oberste Blatt des Schreibblocks. Und siehe da, was von dem Gangster geschrieben wurde, wird wieder sichtbar.

Für Dateien, die keine persönlichen oder sensiblen Informationen enthalten, ist der Papierkorb ein praktisches Mittel, um Ordnung zu halten. Möchten Sie aber Dateien so löschen, dass sie niemand wiederherstellen kann, so benötigen Sie dafür spezielle Software-Werkzeuge.

Dateien sicher löschen

Eine Datei gilt als sicher gelöscht, wenn sie vom Computer ein- oder mehrmals vollständig mit gleichen oder zufälligen Zeichen überschrieben wird. Um unser Beispiel von oben zu bemühen: wurden inzwischen mehrere Blätter des Schreibblocks beschrieben und abgerissen, dann funktioniert der Trick mit dem Bleistift nicht mehr.

Hierzu gibt es kostenlose wie kommerziell vertriebene Software-Werkzeuge. Sie werden Eraser oder Schredder genannt. Bei solcher Software können Sie einstellen, ob eine Datei ein- oder mehrmals überschrieben werden und mit welchen Zeichen dies geschehen soll.

Eine mit solcher Software überschriebene Datei lässt sich anschließend nicht wiederherstellen. Das Löschen kann jedoch recht dauern: Bei großen Dateien, oder wenn Sie die Datei mehrmals überschreiben lassen, dauert es schon mal einige Stunden, was auch die Festplatte beansprucht.

Freien Speicherplatz löschen

Was ist aber mit Dateien, die Sie bereits aus dem Computer-Papierkorb entfernt haben? Die Informationen dieser Dateien könnten sich noch auf der Festplatte befinden.

Auch für diesen Zweck stellen Software-Werkzeuge Funktionen bereit, mit denen der freie Speicherplatz einer Festplatte (oder auch eines USB-Speichersticks, Speicherkarte einer Digitalkamera usw.) überschrieben wird. Denn wie oben beschrieben, entfernt der Papierkorb eine Datei, indem er den Eintrag im 'Inhaltsverzeichnis' der Festplatte löscht. Der Speicherplatz der Datei wird dabei als 'freier Speicherplatz' gekennzeichnet. Erst wenn dieser freie Speicherplatz mit Hilfe der genannten Software-Werkzeuge überschrieben wird, sind auch alle dort noch vorhandenen Daten sicher gelöscht.

Auch hier gilt: Je nach Größe der Festplatte kann es sehr lange dauern, bis der Computer den freien Speicherplatz überschrieben hat.

Festplatten und andere Datenträger sicher löschen

Es gibt Situationen, in denen die gesamte Festplatte – oder ein USB-Stick, Speicherkarte usw.– sicher gelöscht werden soll. Vielleicht möchten Sie einen alten Computer verschenken, ohne dass der Beschenkte sensible oder private Daten auf der Festplatte findet. Oder Sie möchten einen alten USB-Stick wegwerfen und dabei sichergehen, dass keine wichtigen Informationen mehr zu finden sind.

Einen Datenträger zu 'leeren', also alle Dateien darauf zu entfernen, nennt sich formatieren. Aber wie beim Löschen von Dateien gibt es auch beim Formatieren verschiedene Methoden. Die schnellste und häufig angewendete Formatierung funktioniert wie beim Papierkorb bei Dateien: Es werden alle Einträge des Inhaltsverzeichnisses des Datenträgers gelöscht. Die Daten selber bleiben auf dem Datenträger erhalten.

Damit der Datenträger wirklich von allen Informationen 'gesäubert' wird, muss er vollständig überschrieben werden. Software-Werkzeuge zur Formatierung bieten eine solche Funktion an, sie muss aber explizit ausgewählt werden. Und wie gehabt, kann dies je nach Größe des Datenträgers sehr lange dauern. Aber nur so werden auch wirklich alle Daten unwiderruflich gelöscht.

Am Schwierigsten ist es, defekte Festplatte, USB-Stick oder Speicherkarte sicher zu löschen. Denn hier kann keine Software benutzt werden. In diesen Fällen bleibt nur, den Datenträger physisch zu zerstören. Wer ganz sicher gehen will, läßt das durch professionelle Firmen für Datenträgervernichtung erledigen. Dies ist die sicherste, aber auch die teuerste Methode zur Datenlöschung.

Was ist mit selbst gebrannten CDs und DVDs?

Bei selbst erstellten CDs und DVDs brennt ein Laserstrahl die Daten dauerhaft auf die Oberfläche des Mediums. Somit können die dort gespeicherten Daten später nicht mehr überschrieben und damit auch nicht sicher gelöscht werden.

Um diese Daten sicher zu löschen, bleibt – ähnlich wie bei defekten Festplatten – nur, die CDs und DVDs beispielsweise durch starkes Zerkratzen der Oberfläche physisch zu zerstören. Hierfür gibt es auch CD-taugliche Aktenvernichter oder spezielle CD/DVD-Schreddergeräte. Für größere Mengen oder sehr sensible Daten gibt es auch hier Firmen, die die Datenträger vernichten und entsorgen.

Wiederbeschreibbare CD-RW oder DVD-RW können ähnlich wie Festplatten formatiert und überschrieben werden. Die Formatierungs-Software bietet für diese in der Regel einen schnellen und einen langsamen oder normalen Formatiermodus an. Nur der langsame Modus überschreibt die Daten, und ist damit das sichere Löschverfahren.