EuGH-Urteil zu Versandkosten im Online-Handel

EU-Recht-Logo (65px)
Der Europäische Gerichtshof sorgt mit einem aktuellen Urteil für mehr Rechtssicherheit im Online-Handel.

In dem Fall ging es um die Frage, wie ein Käufer, der ein Produkt an den Händler zurückschickt, weil es ihm nicht gefällt, an den Versandkosten beteiligt werden kann. Laut Urteil des EuGH muss der Verkäufer nur die Rücksendekosten tragen, nicht aber nachträglich die Zusendekosten. Das berichtet Spiegel Online.

In Deutschland ist die geltende Rechtslage noch etwas komplizierter, da die Händler den Käufern auch keine Gebühren für den Rückversand in Rechnung stellen dürfen, wenn der Warenwert 40 Euro nicht übersteigt. Nun streiten sich Händler und Verbraucherschützer, ob die Rechtslage hier zu Lande angepasst werden muss.