Garantie-Schummelei bei Apple?

Apple (60px)
Europäische Verbraucherschützer gehen gegen Apple vor. Sie werfen dem US-Unternehmen vor, die Verbraucher beim Verkauf der Garantievelängerung "AppleCare Protection Plan" nicht ausreichend über ihre Rechte aufzuklären.

Die Verbraucherschützer - in Deutschland der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) - stoßen sich an ihrer Meinung nach irreführenden Aussagen in Apples Online-Shop und haben Apple abgemahnt. Bei Apple heißt es:

"Alle Apple Hardwareprodukte werden mit einer einjährigen Hardwaregarantie und bis zu 90 Tagen kostenlosem Telefonsupport geliefert.* Durch den Kauf des AppleCare Protection Plan lässt sich der Anspruch auf Service und Support verlängern."

Tatsächlich sieht das europäische Verbraucherrecht eine zweijährige Gewährleistungspflicht für Hersteller bzw. Händler vor. Die Verbraucher haben auch ohne Kauf des AppleCare Protection Plans Anspruch auf eine Gewährleistung, sollte sich ihre teure Apple-Hardware nach einer Weile als mangelhaft herausstellen.

Apple hingegen suggeriert nach Auffassung der Verbraucherschützer vom vzbv mit seiner Aussage, dass die Kunden ohne Sonderzahlung bei Defekten nach Ablauf der Garantiefrist im Regen stehen würden:

"Geben Hersteller eine eigene Garantie ab, müssen sie einfach und verständlich auf die gesetzlichen Ansprüche hinweisen. Diesen Anforderungen genügt die Aufmachung der Apple-Garantie nach Ansicht des vzbv nicht. Vielmehr könne bei Verbrauchern der Eindruck entstehen, dass sie ohne die kostenpflichtige Herstellergarantie nach einem Jahr keinen Anspruch mehr auf Gewährleistung haben. Damit halte Apple sie davon ab, ihre gesetzlichen Ansprüche geltend zu machen."

Europaweit hat der Verbraucherschützer-Dachverband BEUC die Koordinierung des Vorgehens gegen Apple übernommen. In einer entsprechenden Pressemitteilung (PDF) wird auf ein italienisches Urteil gegen Apple in der Angelegenheit verwiesen. Demnach wurde Apple im Dezember 2011 wegen unfairer Geschäftspraktiken zu einer Strafe von 900.000 Euro verurteilt.

Apple hat gegen das Urteil Berufung eingelegt. Offensichtlich will sich das Unternehmen am lukrativen Geschäft mit dem AppleCare Protection Plan festhalten. Die europäische Rechtslage ist allerdings ziemlich eindeutig und ich glaube nicht, dass Apple sich mit seiner anderen Auffassung vor den Gerichten durchsetzen wird.