Klick, Klick, Klick . . . ist der Takt der Datenerntemaschine

Scroogle_02
Scroogle ist aus unbekannten Gründen seit ein paar Tagen ganz außer Gefecht. Eine datenschutzfreundliche Google-Suche ist damit weitgehend unmöglich.

Google lässt derweil seine SuchDatenerntemaschine auf Hochtouren laufen. Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen sein sollte: Statt direkter Links zu Suchergebnissen bietet Google anscheinend nur noch "Schnüffellinks".

Damit meine ich, dass die Links in den Trefferlisten allesamt nur noch als Redirects angezeigt werden. Klickt man auf einen solchen Link, wird zuerst Google übermittelt, was man angeklickt hat. Erst danach leitet mich Google zum eigentlichen Ziel weiter. Klick, Klick, Klick - höre ich da die Datenerntemaschine im Hintergrund laufen.

Kann man dagegen nicht etwas unternehmen, fragen Sie sich vielleicht ebenso wie ich mich gefragt habe. Meine Antwort lautet: zum Teil.

Zum Beispiel können Sie Ihre Suchanfragen über mehrere andere Suchmaschinen verteilen. Da kommen etwa ixquick oder Bing (Microsoft) in Frage. So weiß keine der Suchmaschinen über alle Ihre Suchanfragen Bescheid.

Außerdem können Sie das Firefox-Add-on Redirect Remover installieren. Das ersetzt die von Google angezeigten, indirekten Redirect-Links durch direkte Links. Dazu filtert Redirect Remover den "Google-Anteil" aus dem Link heraus. Aus einem Link wie

http://www.google.de/url?url=http://www.verbraucher-sicher-online.de/&rct=j&sa=U&ei=uFRCT9XsHoWF-wboy63pBQ&ved=0CBIQFjAA&q=%22verbraucher+sicher+online%22&usg=AFQjCNGbw6kYih4R4E7AF-bB7nAQLVxbhw

wird dann

http://www.verbraucher-sicher-online.de/

  • wie es in meinen Augen auch sein sollte.

Sie sehen, dass der erste Link mit einer Google-Adresse anfängt und erst weiter hinten die Adresse des eigentlichen Ziels steht? Das ist der erwähnte Redirect.

In der zweiten Adresse steht dann dank der Arbeit von Redirect Remover nur noch die Adresse des Ziels. Das ist nicht nur datenschutzfreundlicher sondern geht sogar noch etwas schneller, da nicht bei jedem Klick erst mal eine Nachricht an Google geht.

Übrigens gibt es noch andere Firefox-Add-ons, die Redicrects entfernen können. Suchen Sie doch einfach mal danach.