Marktanteile von Betriebssystemen

Windows_01
Das Jahr 2010 geht langsam aber sicher seinem Ende zu. Anfang 2007, also vor bald vier Jahren, brachte Microsoft Windows Vista auf den Markt. Der Nachfolger Windows 7 erschien vor knapp einem Jahr. Nun raten Sie mal, welche Windows-Variante am weitesten verbreitet ist...

Hier ist die Antwort:

Bild: Zahlen von Net Applications zu Windows-Varianten im August 2010Bild: Zahlen von Net Applications zu Windows-Varianten im August 2010

Ob Sie es glauben oder nicht, noch immer ist Windows XP das meist benutzte Windows-Betriebssystem. Das sagen zumindest die Experten von Net Applications, die regelmäßig Statistiken über die Nutzung von Software erstellen.

Windows XP erschien am 25. Oktober 2001! Wie kommt es, dass ein fast 10 Jahre altes Betriebssystem noch immer dominiert?

Nun, dafür dürfte es eine ganze Reihe von Gründen geben. Hier ein paar, die mir persönlich einfallen:

  • Der Lernaufwand: Viele Leute sind zufrieden mit ihrem XP. Sie haben sich daran gewöhnt und scheuen die Mühe, sich in ein neues Betriebssystem einzuarbeiten. Die Unterschiede zwischen XP und seinen Nachfolgern Vista beziehungsweise Windows 7 fallen nicht so gering aus, dass ein Umstieg ohne Einarbeitung möglich wäre. Wer nicht darauf angewiesen ist, erspart sich den Aufwand und macht mit dem weiter, was er kennt.

  • Die Folgekosten: Für eine ganze Reihe anderer Leute würde der Einsatz eines neuen Betriebssystems ganz automatisch hohe Investitionen in neue Software erforderlich machen. Das lohnt sich für sie nicht.

Ich selbst habe in den vergangenen Jahren vielleicht etwa 3000 Euro in die Anschaffung von spezieller Hardware und Software investiert, die ganz überwiegend nicht unter Windows Vista oder Windows 7 läuft. Zum Teil liegt das schlicht daran, dass die Hersteller der Hardware keine Treiber mehr produzieren. Sie wollen lieber neue Hardware mit neuen Treibern verkaufen.

Unterm Strich würde das bedeuten, dass ich außer für die Windows-Lizenz viel Geld für Hardware und Software ausgeben müsste. Nach den ganzen Ausgaben könnte ich allerdings auch nicht viel mehr mit meinem PC anfangen als bereits jetzt, mit meinem alten XP. Warum also investieren?

  • Der Umstellungsaufwand: Schließlich ist der praktische Aufwand, einen PC von Windows XP auf Windows 7 umzustellen für viele Leute viel zu hoch. Microsoft bietet dafür praktisch keine Unterstützung und lässt die Leute im Regen stehen. Die müssen befürchten, dass sie am Ende mit einem nicht funktionierenden PC darstellen.

Ich selbst habe vor einer Weile die Erfahrung gemacht, dass schon der Umstieg von Windows Vista auf Windows 7 zu einer mehrere Tage Arbeit erfordernden Aktion ausufern kann. Aus unerfindlichen Gründen verweigerte Windows 7 ein Upgrade. Stattdessen bekam ich eine unverständliche Fehlermeldung zu Gesicht.

Trotz stundenlanger Internet-Recherche gelang es mir nicht, eine Lösung für das Problem zu finden. Da ich mit dem installierten Windows Vista alles andere als zufrieden war, blieb mir statt eines Upgrade auf Windows 7 nur eine komplette Neuinstallation des Systems. Meine persönlichen Daten hatte ich natürlich vorher gesichert. Aber die ganze Software, die auf dem Notebook beim Kauf installiert war, war futsch. Die ganzen Sondertasten am Notebook hatten keine Funktion mehr und die Stromsparfunktionen funktionierten auch nicht richtig.

Mühselig musste ich mir auf den verschiedenen Hersteller-Websites Programme, Treiber und Aktualisierungen zusammensuchen um sie anschließend in komplizierten Prozeduren zu installieren. am Ende gelang es mir trotzdem nicht, zwei der Sondertasten wieder in Betrieb zu nehmen. Nichtsdestotrotz: Auf dem Notebook läuft jetzt Windows 7 und soweit bin ich damit ganz zufrieden.

Auf meinem PC bleibe ich aber lieber bei XP. Der PC ist mein Arbeitspferd und macht das, was ich von ihm erwarte. Was will man mehr?

Doch zurück zur Statistik. Es gibt ja nicht nur Windows... Wie sieht es denn mit der Verbreitung unterschiedlicher Betriebssysteme insgesamt aus? Bitte sehr, hier die entsprechende Statistik für August 2010:

Bild: Marktanteile von Betriebssystemen laut Net Applications im August 2010Bild: Marktanteile von Betriebssystemen laut Net Applications im August 2010

Noch immer dominiert also Microsoft mit seinen verschiedenen Windows-Varianten den Markt für Betriebssysteme. Allerdings gewinnt Apple mit seinem Betriebssystem Mac OS X immer mehr Freunde, am schnellsten in den USA.