Facebook-Knopf mit Datenschutz durch Doppelklick

Heise-Logo (60px)
Datenschützer kritisieren schon seit Langem den mangelnden Datenschutz bei der Benutzung von Facebooks "Gefällt mir"-Knopf ("Like"-Button). Der Heise-Verlag hat in der vergangenen Woche eine datenschutzfreundliche Alternative veröffentlicht und sich damit den Unmut von Facebook zugezogen.

Der originale Facebook-Button funktioniert auf einen Mausklick. Dabei werden nicht nur ohne Nachfrage nach einer ausdrücklichen Einwilligung automatisch Nutzerdaten an Facebook übertragen. Sondern schon vor dem Anklicken des Knopfes werden vorhandene Facebook-Cookies und die Adresse der Webseite mit dem "Gefällt mir"-Knopf an Facebook übermittelt. Auf diese Weise kann Facebook das Surfverhalten von Nutzern auf denjenigen Webseiten verfolgen ("tracken"), die den "Gefällt mir"-Knopf einsetzen.

Das alles verstößt nach Auffassung des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gegen das deutsche Datenschutzrecht. Das ULD hat deshalb Websitebetreiber in Schleswig Holstein aufgefordert, den Facebook-"Gefällt mir"-Knopf von ihren Websites zu entfernen.

Der Heise-Verlag, der unter anderem den Heise Newsticker betreibt und die Zeitschrift c't herausgibt, hat nun in der vergangenen Woche einen alternativen Knopf für die "Gefällt mir"-Funktion von Facebook veröffentlicht. Der Heise-Knopf funktioniert anders als sein Facebook-Vorbild mit zwei Mausklicks. Beim ersten Anklicken werden noch keine Daten an Facebook übertragen. Stattdessen wird der Knopf aktiviert. Erst durch nochmaliges Anklicken werden dann die Nutzerdaten an Facebook übermittelt. Der Nutzer kann auf diese Weise der Übertragung seiner Daten an Facebook zustimmen.

Facebook sah darin jedoch einen Verstoß gegen seine Nutzungsbedingungen für den "Gefällt mir"-Knopf. Das Unternehmen hatte deshalb den Heise-Verlag aufgefordert, seinen Doppelklick-Knopf wieder zu entfernen. Zugleich drohte Facebook Heise damit, andernfalls alle Inhalte von heise.de für die Nutzung innerhalb des Facebook-Netzwerks zu sperren.

Nach der Kritik hat der Heise-Verlag das Aussehen seiner Knopf-Lösung so verändert, dass sie sich deutlich vom originalen Facebook-Knopf unterscheidet. Facebook Deutschland hat inzwischen mitgeteilt, dass die neue Doppelklick-Variante unproblematisch sei.